Praxistest: Merrell Capra GTX

Praxistest: Merrell Capra GTX by Bastian D.

Herstellerinformationen

Die neuen Capra GTX, Capra und Capra Mid GTX von Merrell erscheinen im Vergleich zu den Capra Sport Modellen mit einem neuen Obermaterial. Bestehend aus Leder und Mesh besticht es durch eine edle Optik und lange Haltbarkeit. Darüber hinaus sorgt das Leder für eine hervorragende Passform und ein gutes Abrollverhalten. Neben dem hohen Tragekomfort bestechen die Capra-Modelle durch eine leichte Bauweise und griffige Vibram-Sohle. Gute Dämpfungseigenschaften und zusätzliche Stabilität im Gelände erreicht Merrell durch die UniFly™-Mittelsohle in Verbindung mit Luftpolster im Fersenbereich. In der Gore-TEX Variante ist der Capra dank der flexiblen Membran wasserdicht und bietet weiterhin ein extrem natürliches Laufgefühl. Die M-Select Fresh Technologie verhindert mit Hilfe von natürlichen Mikroorganismen unangenehme Gerüche bevor diese auftreten. Diese hochfunktionellen Berg- und Outdoorschuhe bieten trotz hochwertiger Materialien und Verarbeitung ein ausgezeichnetes Preis-Leistungs-Verhältnis. Der Capra ist somit der perfekte Begleiter durch den Herbst und schürt dabei schon wieder Vorfreude auf den Frühling.

Merkmale:

Der Lightweight-Hiking-Schuh führt sicher über Stock und Stein. Dank der Gore-Tex® Membran ist er wasserdicht und atmungsaktiv.

Features:

• Obermaterial: Schweinsleder und Mesh
• traditionelle Schnürung
• Schutzlasche hält Schmutz und Geröll außerhalb
• Mesh Innenfutter
• herausnehmbares Fußbett
• TrailProtect™ Pad bietet Stabilität
• stabilisierende Mittlefußbrücke aus Nylon
• Merrell air cushion in der Ferse dämpft und absorbiert Stöße
• 5 mm Profiltiefe

Größen: 40-46,5, 48, 49, 50
Gewicht: 907 g

Erster Eindruck

Der Karton fühlt sich schwerer an als erwartet, mein Griff hinein bringt einen sehr stabil wirkenden, dunkelblauen Lederschuh mit Mesh-Einsätzen ans Tageslicht.

Ein kurzer Versuch den Schuh zu verwinden zeigt, dass er sehr steif ist, die Vibram Sohle wirkt sehr grob, der aufgedruckte Schriftzug „Megagrip“ verspricht viel , die Ösen für die Schnürsenkel befinden sich durchgehend im Lederanteil und sind durch Nieten verstärkt. Die Nähte für den so noch auffälligeren Zehen- und Fersenschutz sind gelb abgesetzt, ebenfalls einige Ziernähte an den Schuhinnenseiten.

Die herausnehmbare „Select Fresh“ Einlegesohle verfügt über den entsprechenden Schriftzug, der sich aber erwartungsgemäß schon nach den ersten Touren verabschiedet hat, außerdem verfügt sie über Löcher im Vorfußbereich, durch die Feuchtigkeit auf die Unterseite der Sohle entweichen und über kleine Kanäle abgeleitet werden kann. So sollen die wanderschuhtypischen Gerüche unterbunden werden.

Auch am Fuß wirkt der Capra GTX sehr stabil, der Seitenhalt ist für einen Halbschuh überraschend gut, die steife Sohle macht sich ebenfalls bemerkbar, dieser Schuh will Wandern, nicht Spazieren, was man auch am harten und dadurch Sicherheit gebenden Zehenschutz merkt.

Einsatz

Getestet habe ich den Capra GTX im Zeitraum Mai bis August, wobei das nasse Frühjahr dabei half, Herbstwetter gemäß der Produktbeschreibung zu simulieren. Wegen des guten Seitenhalts und der Steifigkiet der Sohle habe ich die Schuhe bewusst auch auf Touren getragen, für die knöchelhohe Schuhe grundsätzlich eher zu empfehlen sind als Halbschuhe. Beispielsweise trug ich den Capra GTX auf allen Touren im Zweitäler Land im Schwarzwald, wie auch bei mehreren Touren im felsigen Baybachtal und wurde auch auf beiden Touren auf meine Schuhe angesprochen, diese seien doch nicht wirklich geeignet für einen eher anspruchsvollen Weg. Diese Bedenken erwiesen sich als überflüssig, auch in felsigem Gelände, auf Geröll und kleineren Kletterpassagen an Stahlseilen konnte der Schuh überzeugen, auf den teils nassen Steinen und Pfaden machte die „Megagrip“ Sohle ihrem Namen alle Ehre. Seiten- und Fersenhalt, Zehenschutz und Sohle sorgten dafür, dass ich zu keinem Zeitpunkt einen höheren und schwereren Schuh vermisst habe. Dies war lediglich der Fall, als ich den langen und steilen, mit Geröll übersäten Anstieg vom Simmerbach zur Ruine Koppenstein auf der dritten Etappe des Soonwaldsteigs hinter mir hatte, für dieses schwierige Gelände war der Fersenhalt dann doch nicht ausreichend und der Capra GTX war an seiner Grenze.  Allerdings sorgen diese positiven Eigenschaften auf der anderen Seite auch für negative Einflüsse. Wenig überraschend ist der Capra GTX durch die steife und harte Sohle auf langen Asphaltabschnitten nicht sonderlich bequem, da kann auch der gedämpfte Fersenbereich keine Abhilfe schaffen. Bei Nässe und Feuchtigkeit ist die Bodenhaftung wie beschrieben wirklich sehr gut, wird der Boden allerdings matschig hilft auch das griffige Profil nicht mehr viel und man gerät doch noch ins Rutschen. Allerdings, während bei anderen Schuhen oder auch bei sehr griffigen Autoreifen der Grip zu einer schnelleren Abnutzung führt, ist die Sohle an meinem Testexemplar nach vier intensiven Testmonaten mit ca. 180 – 200 Kilometern Laufleistung noch immer in einem soliden Zustand.

vorher nachher

Die verarbeitete Gore Tex Membran arbeitet zuverlässig wie gewohnt, die Mesh Einsätze wirken sich positiv auf die Abgabe der Feuchtigkeit nach außen aus, andererseits sind sie natürlich auf längeren Passagen durch nasse Wiesen eine Schwachstelle, über die sich nach einiger Zeit doch die Nässe nach innen drücken kann. Allgemein zeigen sich die Testschuhe nach dem Abschluss in einem ordentlichen Zustand, natürlich gibt es hier und da kleinere Gebrauchsspuren, beispielsweise an den Nähten oder den farblich abgesetzten Sohlenelementen, aber angesichts des intensiven Gebrauchs sind das in meinen Augen vertretbare Abnutzungserscheinungen.

Übrigens konnten auch nach den anstrengenderen Touren keine unangenehmen Gerüche festgestellt werden und auch eine Blindschleiche mit ihrem ausgeprägten Geruchssinn nahm nicht Reißaus.

Fazit

Der Capra GTX hat im Einsatz bewiesen, dass der erste Eindruck nicht getäuscht hat und ist ein toller Schuh für Wanderungen mit hohem Trail Anteil. Hier kann er seine Stärken voll ausspielen und macht auch auf anspruchsvolleren Passagen eine gute Figur, so lange es nicht zu steil über loses Gestein geht. Eine gute Verarbeitung und Robustheit sorgen zudem für längere Freude an einem auch optisch hochwertigen Wanderschuh, dessen Test ich mit den bereits Eingangs gewählten Worten „dieser Schuh will Wandern, nicht Spazieren“ zusammenfassen würde.

Quelle: Pressemitteilung und das Logo von Merrell

Weitere Informationen

  • Hersteller: Merrell
  • Modell: Capra GTX
  • Preis: 150 € UVP
  • Wo gekauft: online
  • Personengruppe: männlich
  • Material: Obermaterial: Schweinsleder und Mesh
  • Gewicht: 907 g
  • Membran: ja
  • Schuhgröße des Testers: 45
  • Alter des Testers: zwischen 25 - 39
  • Vibramsohle: ja
  • Steigeisenfest: nein
  • Weiterempfehlen: ja
  • Bei was für einer Tour getragen: Baybachklamm, Wildbach Tour, Etappe 3 Soonwaldsteig, Goldener Kopf Tour, Hünersedel Tour

Bastian D.

Ich komme aus dem schönen Hunsrück und bin hauptsächlich auf den hier nur so aus dem Boden schießenden Wanderwegen unterwegs. Immer mit dabei ist mein Hund Kenny, der mich ohne Rücksicht auf das Wetter oder meine Tagesform nach draußen treibt.Außerdem bin ich zertifizierter Wanderführer und biete (nicht nur) für Gäste unserer Ferienwohnung Dickbaums geführte Wanderungen an. Ich hoffe meine Touren- und Testberichte sind hilfreich und würde mich freuen, Leser von wandersuechtig.de als unsere Gäste begrüßen zu dürfen.