Mission Naturschutz - Vorstand der EOCA tagt bei Ternua

Von links nach rechts: Mark Held (EOG), Tanya Bascombe (EOCA), Nick Brown (Nikwax), Anna Maria Rugarli (The North Face), Edu Uribesalgo (Ternua Group), Perry Laukens (Keen), Andrea Tomasini (Patagonia) and Catherine Savidge (EOCA) Von links nach rechts: Mark Held (EOG), Tanya Bascombe (EOCA), Nick Brown (Nikwax), Anna Maria Rugarli (The North Face), Edu Uribesalgo (Ternua Group), Perry Laukens (Keen), Andrea Tomasini (Patagonia) and Catherine Savidge (EOCA) by Ternua

Pressemitteilung vom 25.05.2016

Mission Naturschutz - Vorstand der EOCA tagt bei Ternua

Arrasate/Hamburg, 25.05.2015. Der Vorstand der EOCA (European Outdoor Conservation Association), der sich aus Vertretern der wichtigsten und nachhaltigst agierenden Unternehmen und Organisationen der Outdoor-Branche zusammensetzt, darunter Vaude, Patagonia, Keen, Nikwax, Marmot, The North Face und die EOG (European Outdoor Group), traf sich am vergangenen Freitag im Headquarter der nordspanischen Ternua Group in Arrasate/Baskenland. Ternua trat 2014 der EOCA bei, seit 2015 nimmt Eduardo Uribesalgo, Ternua Gründer und heutiger Direktor für Innovation und Nachhaltigkeit, einen Sitz im Vorstand der Vereinigung ein.

Anlass des Treffens war die Ausarbeitung der nächsten Meilensteine zur Aktivierung verschiedener ambitionierter Projekte, von denen man sich sehr positive ökologische Effekte in mehreren Ländern erhofft. Darüber hinaus diente die Begegnung der Fertigstellung des strategischen Plans der Organisation, der ihr für die kommenden fünf Jahre ein stabiles Wachstum sichern soll. Der Plan wird den Mitgliedern bei der jährlichen Hauptversammlung im kommenden Juli vorgestellt.

Die EOCA wurde vor 10 Jahren als gemeinnützige Organisation gegründet und vereint derzeit fast 130 Unternehmen aus der Outdoor-Branche. Aufgaben der Vereinigung sind der Schutz der Natur, die Förderung von Initiativen deren Ziel die Sensibilisierung für Umweltschutz ist sowie die Beschaffung von Mitteln für die Verwendung im Natur- und Tierschutz. Bisher hat der Verein Projekte in 39 Ländern unterstützt, beispielsweise zur Erhaltung des Braunbären in Spanien, der Schneeleoparden im Altai, dem Schutz von Flora und Fauna in der Türkei, Schweden und Indonesien oder die Garbage Collection in den Bergen von Nepal und Europa.

Eduardo Uribesalgo erklärt: „Wir sind sehr stolz auf unsere EOCA-Zugehörigkeit und darauf, dieses Treffen auszurichten zu dürfen. Wir glauben an unsere Pflicht, Verantwortung zu übernehmen. Das Bewusstsein der Verbraucher zu schärfen, die Herstellung immer nachhaltigerer Produkte und die generelle Verringerung ihrer Auswirkungen auf die Umwelt sind unsere wichtigsten Ziele. Darüber hinaus sind wir überzeugt, dass alle Aktivitäten, die die Menschen in die Natur locken, gleichzeitig ein gutes Mittel sind, sie zu ihrem Erhalt und Schutz zu motivieren. Wir wollen mit der EOCA erreichen, dass sich mehr Menschen für den Umweltschutz engagieren, und diejenigen, die die Natur als Spielwiese schätzen, dafür gewinnen, auf nachhaltige Weise mit ihr umgehen.

In diesem Sinne möchte Edu Uribesalgo Verbraucher dafür sensibilisieren, dass auch sie durch ein bewusstes Kaufverhalten einen wichtigen Beitrag zum Umweltschutz leisten. Er möchte zudem andere Unternehmen ermutigen, sich für Umweltthemen zu engagieren und lädt sie ein, Teil der EOCA zu werden. Ihr Vereinsziel nicht nur die Einwerbung von Mitteln als Kompensationszahlungen an die Natur, sondern vielmehr auch auf eine aktive Umwelterziehung ausgerichtet.

Im Jahr 2016 nominierte Ternua ein Projekt der WDC (Whale and Dolphin Conservation) zum Schutz der Buckelwale in der östlichen Karibik, das einen Zuschuss der EOCA in Höhe von 30.000 € erhielt. Die Marke Ternua hat nachhaltige Innovation als einen ihrer Grundwerte definiert. Beispiele wichtiger Meilensteine Ternuas sind die Umstellung auf recycelte Daune 2014 und das Ziel der vollständigen Eliminierung von PFC aus der Kollektion bis Ende 2017.

Quelle: Pressemitteilung von Ternua.

Reiner

Ich bin seit meiner Kindheit viel in den Bergen unterwegs. Mit meinem Bergfreund Sebastian habe ich deshalb das Projekt wandersüchtig.de gestartet. Ich wünsche euch viel Spaß beim Lesen und würde mich freuen, wenn Ihr öfters bei uns vorbeischaut.