Die efasit® CLASSIC Reichhaltige Hirschtalg Creme

Die efasit® CLASSIC Reichhaltige Hirschtalg Creme ® 123rf-Urheberrecht upixa

Presseauskunft vom 27.03.2015

Die efasit® CLASSIC  Reichhaltige Hirschtalg Creme

Kennen Sie das? Man freut sich auf einen schönen Wanderausflug, hat alles gepackt und das Wetter spielt auch mit, doch schon nach den ersten Höhenmetern merkt man, dass schmerzhafte Druckstellen an den Füßen und Blasen einem einen Strich durch die Rechnung machen wollen und man den schönen Sommertag nicht so genießen kann, wie man es eigentlich geplant hatte.

Doch wie entstehen Blasen eigentlich?
Die häufigste Ursache für Blasen und Druckstellen an den Füßen sind schlecht sitzende Schuhe oder Socken. Aber auch feuchte Füße, ungewohnte Läufe wie bergauf- und bergab Strecken und schlecht verarbeite Stellen im Schuh können schnell schmerzhafte Blasen hervorrufen. Bereits eine kleine, anfangs nicht störende Falte in der Socke kann zu einer unangenehmen Reibung zwischen Socke und Schuh führen.  Reibt das Material anhaltend an einem bestimmten Fußbereich, können sich dort die oberen von den unteren Hautschichten ablösen. Es bildet sich ein kleiner Hohlraum, in den Lympfflüssiggkeit einfließen kann. Die Lymphflüssigkeit soll Bakterien und Keime ausspülen und ist eine ganz natürliche Schutzfunktion des Körpers. Die mit Flüssigkeit gefüllte Blase soll das darunter liegende und nun gereizte Gewebe schützen, sorgt aber leider dabei für Schmerzen, besonders wenn eine weitere Reibung auf die Blase ausgeübt wird.

Was kann man vorbeugend gegen Blasen tun?
Das Wichtigste ist, dass die Schuhe richtig passen. Optimaler Weise kauft man seine Wanderschuhe in einem Fachgeschäft, lässt sich beraten und probiert mehrere Modelle am besten gleich mit Sportsocken aus. Die richtige Passform und Größe ist entscheidend, für die Gesundheit der Füße und einen angenehmen Tragekomfort. Achten Sie beim Schuhkauf auf  atmungsaktives Material, sodass übermäßiger Schweißbildung und der darauffolgenden Reibung bereits vorgebeugt werden kann.

Bevor es auf große Wanderung geht, sollte man die Schuhe unbedingt vorher einlaufen. Am besten probiert man die Schuhe abends an - da sind die Füße etwas größer als morgens - und läuft damit ein paar Strecken. Bei ersten Druckstellen kann man versuchen die Schuhe anfangs noch etwas lockerer zu Schnüren, bis sich der Fuß an den Schuh gewöhnt hat.

Oftmals sind aber nicht die Wanderschuhe das Problem, sondern schlecht sitzende Sportsocken. Daher sollte man auf atmungsaktive Strümpfe achten, die genau der Fußgröße entsprechen. Zu große Socken bewirken Falten und diese scheuern an den Füßen.

Des Weiteren sollte man seine Füße vorbeugend regelmäßig pflegen und eincremen. Am besten schmiert man seine Füße  vor jeder Wanderung mit der Reichhaltigen Hirschtalg Creme von efasit® mit natürlichem Hirschtalg, Bienenwachs und Zink ein. Die Creme bildet eine rückfettende und feuchtigkeitsabsorbierende Schutzschicht und schützt ideal vor Wundreiben, Wundlaufen, Druckstellen, Schwielen und Blasenbildung an Händen, Füßen, Oberschenkeln und Gesäß. Ein Muss für jeden Wanderrucksack.

Details:

  • Rückfettende Schutzschicht beugt Wundreiben und Blasenbildung vor
  • Enthält Bienenwachs und natürliches Hirschtalg
  • Idealer Schutz bei extremen Belastungen der Haut

UVP: 4,99 Euro

Quelle: Pressemitteilung von Togal.

Reiner

Ich bin seit meiner Kindheit viel in den Bergen unterwegs. Mit meinem Bergfreund Sebastian habe ich deshalb das Projekt wandersüchtig.de gestartet. Ich wünsche euch viel Spaß beim Lesen und würde mich freuen, wenn Ihr öfters bei uns vorbeischaut.