Berghaus präsentiert auf der ISPO 2013 die Ramche Jacket

Berghaus präsentiert auf der ISPO 2013 die Ramche Jacket by Berghaus

Presseauskunft vom 07.02.2013

Berghaus Ramche Jacket


Mit einem unschlagbaren Wärme/Gewichtsverhältnis präsentiert sich das erfolgreiche Ramche Jacket ab Herbst 2013 nun endlich auch als Damemodell. Da das Wärmebedürfnis des Körpers nicht in allen Regionen gleich ist, kommt im Ramche Jacket das Body-Mapping-Prinzip zum Einsatz. Dabei werden Rumpf-, Schulter- und Unterarmbereich mit jeweils unterschiedlicher Hydrodown™- Fülldichte bestückt.

Der Rumpf besteht aus neuartigen abgesetzten Kammern, während der Schulter- und Unterarmbereich mit durchgesteppten Kammern versehen wurde, die eine ungleichmäßige Verteilung der Daunen bei längerem Tragen verhindern. Diese neuartigen Kammern garantieren, dass keine unisolierten Zonen entstehen und ein optimales Körperklima gewährleistet ist. Beim Außenmaterial der Jacke wurde auf das leichte PERTEX® QUANTUM® GL gesetzt.

Das Herrenmodell wiegt gerade mal 448g (Damenmodell 430g) und lässt sich in einem Packbeutel leicht und klein komprimieren. Die Ramche ist somit der ideale Begleiter bei allen Bergtouren. Dank der innovativen, wasserabweisenden Behandlung absorbiert Hydrodown™ 75% weniger Wasser und trocknet zudem 50% schneller als reguläre Daune. Im Gegensatz zu herkömmlicher Daune, die unter nassen Bedingungen in sich zusammenfällt, behält die von Berghaus speziell behandelte Daune selbst unter widrigsten Bedingungen länger ihre isolierende Kraft. Für alle von Berghaus verwendeten Daunen gibt es entsprechende Zertifikate, welche von dem unabhängigen Institut IDFL (www.idfl.com) erstellt werden. Somit ist der Weg der Daune zurückverfolgbar und die Qualität gewährleistet.

Preis 449,95 Euro

Sebastian

Was zunächst mit einer gewissen Skepsis begann, da es immer hieß Wandern ist etwas für ältere Leute, schlug ganz schnell in eine große Leidenschaft um und gipfelte letztendlich in einer Sucht. Mit meinen Berichten möchte ich euch helfen diese lebenslängliche Krankheit so gut wie möglich zu überstehen und die Symptome etwas zu lindern.