Niedersachsen - Wendland - Nemitzer Heide Weg

Allgemeine Infos

Das Gebiet der Nemitzer Heide, angrenzend an das kleine Örtchen Nemitz, umfasst eine Fläche von ca. 10 km². Ausgangspunkt für die Entstehung der Heide war ein großer Waldbrand im Jahr 1975, dem große Teile der vorherrschenden Kieferwälder zum Opfer fielen. Nach dem Verzicht auf Wiederaufforstung war auf den sandigen Böden der Weg frei für die nun vorzufindende Heidevegetation mit Heidekraut, Wachholder, Kiefern und Birken. Eine Herde von 350 Heidschnucken sorgt dafür, dass sich die Heidepflanzen regelmäßig verjüngen und verhindert die großflächige Ausbreitung der Bäume. Außerdem ist das gesamte Areal als Fauna-Flora Habitat und EU-Vogelschutzgebiet anerkannt und geschützt.

Tourenbeschreibung

Startpunkt für meine Tour durch die Nemitzer Heide ist das etwas außerhalb von Nemitz gelegene Heidehaus, dass das touristische Zentrum der Heide bildet. Das Heidehaus ist bewirtet, bietet neben Kaffee und Kuchen sowie warmen Speisen aber auch eine Ausstellung zur Entstehungsgeschichte der Heide. Von hier aus starte ich in Richtung Nemitz und folge dabei der Straße vorbei an den Ausläufern der Heide in den kleinen Ort mit den typischen Hallenhäusern, durch den eine Lindenallee führt, von der aus ich im Dorf an einem kleinen Grillplatz nach links abbiege.

Hier zeigt sich auch gleich, was mich im ersten Teilstück heute erwartet: sandige Böden, Gräser und Heidekraut und ein gut markierter Weg.

Bald erreiche ich den Schafsstall, der mitten in der Heide liegt, nebenan gibt es eine tippiähnliche Schutzhütte, die aber wegen eines Hornissennests gesperrt ist.Weiter geht es, über und zwischen einigen kleinen Hügeln hindurch zu einem leicht erhöhten, knapp abseits des Weges liegenden Rastplatz.

Bereits nach wenigen hundert Metern wartet schon der nächste Rastplatz mit einer Schutzhütte. Dieser läutet auch einen kleinen Landschaftswechsel ein, der Weg führt mich nun am Waldrand entlang, gibt aber auch immer wieder den Blick auf die Heide frei.

Bald biege ich in Richtung Trebel in westliche Richtung ab, folge auch hier dem Weg zunächst am Rande des Waldes entlang, vorbei an einem weiteren kleinen Rastplatz, bis die Bäume dichter werden.

Kurz vor Trebel erreiche ich den parallel zur B493 verlaufenden Radweg, der mich schließlich nach ca. 6 Kilometern in den kleinen Ort führt. Hier biege ich an der ersten Kreuzung nach rechts ab, folge der Marlebener Straße vorbei an der Grundschule und dem Eselhof Trebel.

Am Ortsausgang verlasse ich die Marlebener Straße und folge der Gorlebener Straße. Diese wird bald zu einem asphaltierten Wirtschaftsweg, der mich ca. einen Kilometer tief in den Wald führt, ehe ich in Richtung Marleben abbiege. Auf sandigen Waldwegen laufe ich nun in Richtung des kleinen Rundlingdorfs, das nun ebenfalls bald erreicht ist.

Nachdem ich Marleben durchquert habe, folge ich einem Wirtschaftsweg, der schließlich auf einen Wiesenweg entlang des Waldrands führt, wo ich eine Markierung übersehe und so ein paar extra Meter mache. Glücklicherweise bemerke ich mit Hilfe der Karte schnell, dass etwas nicht stimmen kann und kehre wieder um, diesmal sehe ich dann auch das aufgesprühte weiße Dreieck und biege ab in Richtung Trebel.

 

Den Ort erreiche ich schließlich nach einer gefühlten Ewigkeit über einen kerzengeraden, fast zwei Kilometer langen Asphaltweg und folge im weiteren Verlauf einem Fahradweg von Trebel zum Nemitzer Heidehaus.

Auch der Nemitzer Heide Weg bietet interessante Einblicke in die Geschichte der Region, wobei hier besonders der Brand, der zur Entstehung der Heide führte und ein Brand in Nemitz, nachdem 1815 der Ort neu aufgebaut wurde zu nennen sind. Auch Kunstfreunde kommen auf ihre Kosten und können in Nemitz und Trebel verschiedene Ateliers besuchen. Höhepunkt der Tour ist sicher der Weg durch die Heide, deren Blütephase ich leider knapp verpasst habe. Bei einer Wiederholung würde ich vermutlich den Schwerpunkt ausschließlich auf die Heide legen und die Schleife rund um Trebel und Marleben ausfallen lassen, beziehungsweise diesen Abschnitt wegen der überwiegend asphaltierten Wege mit dem Fahrrad erkunden.

Weitere Informationen

  • Route Aufstieg: siehe Tourenbeschreibung
  • Route Abstieg: siehe Tourenbeschreibung
  • Dauer für Aufstieg: 1,5 Stunden
  • Dauer für Abstieg: 2 Stunden
  • Ziel Höhe / Gipfel: 91 Meter
  • Höhenmeter: 130 Meter
  • Schwierigkeitsgrad: leicht
  • Empfohlende Wandermonate: März - Oktober
  • Klettersteig: nein
  • Sehenswürdigkeiten: Nemitzer Heide, Heidehaus, Nemitz, Rundlingsdörfer
  • Einkehrmöglichkeit: Nemitzer Heidehaus
  • Schuhwerk: Turnschuhe
  • Trittsicherheit: nicht erforderlich
  • Schwindelfrei: nicht erforderlich
  • Wanderkarte: Wanderkarte Biosphärenregion Elbtalaue Wendland - Elbtalaue Süd
  • Weiterempfehlen: ja - ich würde die Tour wieder machen
  • Hinweis:

    Die Benutzung des Tourenberichtes erfolgt auf eigenes Risiko. Es wird keine Haftung für etwaige Unfälle und Schäden jeder Art übernommen.

Bastian D.

Ich komme aus dem schönen Hunsrück und bin hauptsächlich auf den hier nur so aus dem Boden schießenden Wanderwegen unterwegs. Immer mit dabei ist mein Hund Kenny, der mich ohne Rücksicht auf das Wetter oder meine Tagesform nach draußen treibt.Außerdem bin ich zertifizierter Wanderführer und biete (nicht nur) für Gäste unserer Ferienwohnung Dickbaums geführte Wanderungen an. Ich hoffe meine Touren- und Testberichte sind hilfreich und würde mich freuen, Leser von wandersuechtig.de als unsere Gäste begrüßen zu dürfen.

Suche deine Tour in Deutschland

Alle Touren in Deutschland