Testbericht: Goal Zero Venture 30 und Nomad 7 Plus

Unterwegs in den Allgäuer Alpen Unterwegs in den Allgäuer Alpen by Thorsten H.

Herstellerinformationen

Venture 30 Recharger

Der Venture 30 Recharger von Goal Zero ist mehr als nur eine Powerbank. Der Venture 30 hat eine Kapazität von 29 Wh, ist wasserdicht und geschützt gegen Fallen und Stoßen. Sogar extreme Vibrationen sind keine Gefahr für den Venture 30. Die Powerbank ist perfekt um Tablets, Smartphones und andere USB-Endgeräte mit Energie zu versorgen. Sogar in extremen Situationen! Der Venture 30 ist einmalig dank der Qualität des Gerätes, dem einzigartigen Design und den vielen Benutzersmöglichkeiten. Der Venture 30 hat verschiedene zusätzliche Details, zum Beispiel ein integriertes Flashlight. Besonders im Urlaub oder bei Wander- oder Outdoortouren gibt es manchmal Situationen, wo eine Lampe superpraktisch ist. Das Flashlight des Venture 30 hast Du immer dabei. Die Lampe scheint hell und warm und hat verhältnismäßig viele Brennstunden. Die beiden weiblichen USB Ausgänge des Venture 30 haben zusammen einen Ladestrom von 4800 mA, womit alle USB-Endgeräte optimal aufgeladen werden können. Diese Ausgänge sind wasser- und staubgeschützt in das Gerät integriert. Selbstverständlich können die Ausgänge auch gleichzeitig benutzt werden.

Der Venture 30 verfügt über einen 2100 mA Eingang und wird in nur 3 Stunden komplett aufgeladen. Über das mitgelieferte USB Kabel (das am Gerät befestigt werden kann) schließt Du die Powerbank an jeder erwünschten USB Stromquelle an. Das Gerät kann mit einem optionalen Solarmodul kombiniert werden (beispielsweise Goal Zero Nomad 7 oder Nomad 20), wodurch eine unabhängige Outdoor-Kombi erzeugt wird. Mit einer Kapazität von 29 Wh (7800 mA) lädt der Venture 30 ein durchschnittliches Smartphone bis zu viermal auf! Ebenfalls können die meisten Tablets komplett aufgeladen werden über diese starke Powerbank. Das Gehäuse des Venture 30 wurde clever designt. Das Gerät ist komplett wasserdicht (IPX6 rating) und beständig gegen Staub und Sand. Du kannst den Venture 30 also in jeder Situation benutzen. Sogar die USB Ports sind geschützt. Trotz dem stabilen, gummierten Gehäuse bringt der Venture 30 nur 250 Gramm auf die Waage.

Details:

Abmessungen: 114 x 825 x 25 mm
Gewicht: 250 Gramm
Material: Kunststoff
Akku Bauart: Li-ion NMC
Akkukapazität in Wh: 29 Wh
Akkukapazität in mAh 5 V: 5770 mAh (= 7800 mAh bei 3,7 V)
Ausgang USB: 2 x Weiblich USB, max. 4800 mA
Eingang USB: 1 x Micro USB, max. 2100 mA
(Spritz)wasserdicht: Ja, IPX6
Überladungsschutz: Ja
Ladeanzeige: Ja
Optimale Betriebstemperatur: 0°-40° C
Ladezeit über USB: 3 Std.
UVP: 99,99 Euro

Nomad 7 Plus Solar Panel

Das Goal Zero Nomad 7 Solar Panel ist eine erneuerte Version des Goal Zero Nomad 7, perfekt für das (direkte) Aufladen von USB-Endgeräten. Hiermit ist das Nomad 7 Plus eines der meist optimalisierten USB Solarmodule die momentan erhältlich sind. Die Marke Goal Zero steht für Zuverlässigkeit, Qualität und Anwendung der neuesten Techniken. Dieses Solarmodul, mit einer ausgehenden Leistung von 7 Watt, kann täglich durchschnittlich 25 - 30 Wh erzeugen. Umgerechnet ist dies ca. 7000 mAh an Energie, ausreichend um ein durchschnittliches Smartphone zwei- bis dreimal aufzuladen. Bei guten Wetterbedingungen ist der Energieertrag sogar noch höher.

Das Goal Zero Nomad 7 Plus ist einmalig durch die Kombination verschiedener Eigenschaften. So verfügt dieses Solarmodul zum Beispiel über eine spezielle Technologie womit USB-Endgeräte auf besonders effektive Weise auch direkt über das Solarmodul (also ohne Powerbank) aufgeladen werden können. Bei weniger optimalen Wetterbedingungen sorgt eine integrierte Funktion dafür, dass der Ladevorgang eines USB-Endgerätes nach einer Unterbrechnung automatisch wieder gestartet wird. Mindestens genauso einmalig ist die Tatsache dass das Nomad 7 Plus den Ladestatus des angeschlossenen Gerätes erkent, und bei einem aufgeladenen Akku das Erzeugen der Energie abbricht. Um das Aufladen noch deutlicher zu machen, ist das Nomad 7 Plus mit einem Indikator ausgestattet, der die Stärke der UV-Strahlung anzeigt. So kannst Du ganz leicht einschätzen, in welchem Stand das Solarmodul am effektivsten ist. Dank dem abnehmbaren Ständer lässt sich das Modul ganz leicht in den besten Winkel stellen, hängen oder legen. Genauso wie alle Solarmodule von Goal Zero ist auch das Nomad 7 Plus spritzwassergeschützt. An allen Ecken des Modules findest Du eine praktische Aussparung, wodurch Befestigung kein Problem ist. An der Rückseite des Nomad 7 Plus befindet sich ein Aufbewahrungsfach. Das aufzuladende Gerät kann so geschützt und gleichzeitig an einen der Ausgänge angeschlossen werden.

Details:

Abmessungen: Ausgefaltet 333 x 222.3 x 12.7 mm / Gefaltet 165 x 222.3 x 19 mm
Gewicht: 260 Gramm
Material: Kunststoff
Leistung: 7 W
Solarmodul Zelltyp: Monokristallin
Ausgang USB: 5 V / 1400 mA (max. 7 W)
Ausgang DC: Mini Solar Port 2.5 mm, 8-9 V/800 mA (max. 7 W)
(Spritz)wasserdicht: Ja
In Reihe schaltbar: Ja, mit das Nomad 7
UVP: 99,99 Euro

Detailaufnahmen

Das Venture 30 verfügt über zwei USB Ausgänge, sodass zwei Geräte gleichzeitig geladen werden können. Am Venture 30 ist auch schon ein USB Ladekabel integriert mit dem man Geräte mit mini-USB Anschluss ohne zusätzliches Ladekabel laden kann.

Am Venture 30 ist an der Vorderseite eine LED Leiste angebracht, die den aktuellen Ladezustand zeigt. Die LED Leiste ist zugleich auch eine Nofalltaschenlampe.

Das Solarpanel Nomad 7 Plus hat einen ausklappbaren Standfuß. So lässt sich das Solarpanel immer optimal zur Sonne ausrichten. Zudem verfügt es am Ladekabel über eine LED Anzeige. Die LED Anzeige zeigt die aktuelle Ladegeschwindigkeit.

Wenn der Standfuß ausgeklappt ist, bietet das Solarpanel wunderbar Schatten. So kann man das Venture 30 und die daran angeschlossenen Geräte in den Schatten legen, sodass diese nicht zu heiß werden. An der Rückseite des Solarpanels befindet sich eine kleine Netztasche. In diese Netztasche kann man ein Ladekabel (ohne Steckdosenstecker) verstauen. Schön wäre hier eine größere Tasche um dort ein Smartphone oder das Venture 30 zu verstauen.

Beim Nomad 7 Plus werden auch zwei kleine Karabinerhaken mitgeliefert. Mit diesen Karabinern lässt sich das Solarpanel einfach am Rucksack befestigen um unterwegs Energie zu Tanken.

Erster Eindruck

Beim Auspacken machen beide Produkte einen gut verarbeiteten und robusten Eindruck. Das Venture 30 wird mit deutscher Anleitung geliefert. Beim Nomad 7 Plus ist keine Anleitung dabei. Die beiden Produkte sind aber in der Handhabung selbst erklärend und eine Bedienung ist absolut kein Problem. Das Venture 30 muss vor dem ersten Einsatz einmal komplett an der Steckdose geladen werden. An der Steckdose dauert das Laden etwa 4 Stunden. Mit dem Nomad 7 Plus dauert das komplette Aufladen etwa 9 Stunden bei guter Sonneneinstrahlung. Mit einem Venture 30 kann man ein Smartphone zwei mal aufladen. (ich konnte mein Samsung Galaxy S6 2,5 mal aufladen) Auch ein Tablet kann mit dem Venture 30 geladen werden. Ein Nachteil bei Besitzern von Samsung Smartphones zeigt sich wenn man das Venture 30 mit dem Steckdosenstecker des Smartphones an der Steckdose laden will. Die USB Verbindung ist seitenverkehrt und ein Laden ist nicht möglich. Hierzu muss man sich einen anderen Adapter für die Steckdose suchen oder mit dem Smartphone Ladekabel laden.

Einsatz in der Praxis

Ich habe die beiden Produkte bei mehreren Tagestouren sowie bei mehrtägigen Hüttentouren getestet. Das Venture 30 ist mit 363g nicht gerade ein Leichtgewicht und für die Hosentasche etwas zu groß. Aber bei Tages und Mehrtagestouren hat man ja immer einen Rucksack dabei. Zudem macht es auch Sinn das Venture 30 im Rucksack zu verstauen wenn man das Nomad 7 Plus Solarpanel am Rucksack befestigt hat. Das Solarpanel wiegt 363g. Somit hat man ein Zusatzgewicht von etwa 726g zu tragen. Bei einem vollgepackten Rucksack habe ich das Zusatzgewicht nicht gespürt. Bei einer dreitägigen Tour habe ich die komplette Tour mit dem Smartphone aufgezeichnet. Somit war der Stromverbrauch enorm. Aber das Solarpanel hat tagsüber genügend Strom produziert und ich musste auf den Hütten nicht einmal eine Steckdose in Anspruch nehmen. Auch bei wolkigem Himmel (Quellwolken und Schleierwolken) ist noch eine geringe Ladetätigkeit zu verzeichnen. Bei dunklen Gewitterwolken und wenn man im Schatten unterwegs ist, ist ein Laden mit dem Nomad 7 Plus nicht mehr möglich. Da bei unterschiedlicher Sonneneinstrahlung auch die Leistung des Solar Panels schwankt habe ich zum Laden immer das Venture 30 zwischen Smartphone und Solar Panel angeschlossen. So bekommt das Smartphone immer die optimale Stromzufuhr ohne Ladeunterbrechung. Wenn dann das Smartphone vollständig geladen ist, stoppt das Venture 30 automatisch mit der Stromzufuhr und lädt sich bei angeschlossenem Solarpanel selbst auf. Das Venture 30 hat bei mir jetzt schon einige Aufladezyklen durchlaufen und die Akkuleistung ist immernoch konstant.

Fazit

Das Venture 30 und Nomad 7 Plus von Goal Zero haben mich völlig überzeugt. Wem die 726g Zusatzgewicht nicht stört und Wert darauf legt von anderen Stromquellen bei einer Tour unabhängig zu sein, denjenigen kann ich die beiden Produkte uneingeschränkt empfehlen. Bei mir werden die beiden Produkte jetzt ständiger Begleiter sein, weil man einfach unabhängiger ist und auch bei Mehrtagestouren ohne Hüttenübernachtung immer Strom für die elektronischen Helferlein zur Verfügung hat. Einzig der hohe Preis von jeweils 99 Euro ist nicht gerade ein Schnäppchen.

Quelle: Logo von Goal Zero und die Herstellerinfirmationen von solarpowersupply.de.

Weitere Informationen

  • Hersteller: Goal Zero
  • Model: Venture 30 und Nomad 7 Plus
  • Preis: Venture 30: 99 Euro, Nomad 7 Plus: 99 Euro
  • Personengruppe: --
  • Weiterempfehlen: ja

Thorsten H.

Ich bin viel in den Allgäuer Bergen und benachbarten Alpenregionen zum Bergwandern und Bergsteigen unterwegs. Ich hoffe das euch meine Tourenberichte gefallen und ich werde versuchen immer höhere Berge zu erklimmen und werde davon berichten.

Anzeige

Suche dein Zubehör

getestetes Zubehör