Testbericht Jack Wolfskin Gravity Flex Pants

Testbericht Jack Wolfskin Gravity Flex Pants by Alexander B.

Herstellerinformationen

Diese Softshell-Hose zeichnet sich durch eine Hybrid-Konstruktion mit sehr leichten, wind- und wasserabweisenden Softshell-Materialien aus. Sie bietet Elastizität und sehr hohe Atmungsaktivität für den bewegungsintensiven Einsatz. An Knien und Gesäß wurde eine wasserdichte Schicht verarbeitet, die vor Nässe schützt. Die Hose ist durch Verstellmöglichkeiten an Bund und Saum individuell anpassbar.

  • Softshell-Hose für Alpintouren
  • wind- und wasserabweisend
  • atmungsaktiv
  • normaler Schnitt

(Werbebilder des Herstellers Jack Wolfskin)

Details:

  • Gewicht: 355 g (Größe 50)
  • sehr leichtes, sehr atmungsaktives, bi-elastisches sowie wind- und wasserabweisendes Softshell-Gewebe FLEX SHIELD SOFTSHELL X-LITE
  • Knie, Gesäß und Saum: wasserdichtes, winddichtes und atmungsaktives TEXAPORE 2L
  • 2 Fronttaschen, Gesäßtasche
  • einstellbarer Bund mit Belüftungs-Funktion (AIR FLOW)
  • einstellbarer Beinabschluss
  • klassischer Schnitt mit geradem Beinverlauf (Regular Fit)
  • Bund hinten leicht erhöht (Regular Waist)

Material:

  1. Oberstoff: 94 % Polyamid, 6 % Elasthan
  2. Oberstoff: 100 % Polyamid

Pflegehinweise:

  • Keinen Weichspüler verwenden
  • Mit ähnlichen Farben von links waschen
  • Druck nicht bügeln
  • Reiss- und Klettverschluss nicht schließen

Umfang des Tests

Die Gravity Flex Pants von Jack Wolfskin trug ich die vergangenen Sommermonate vermehrt bei einfachen Tageswanderungen wie auch bei mehreren anspruchsvollen alpinen Bergtouren. Grundsätzlich ist sie von Jack Wolfskin für alpine Bergtouren konzipiert. Herzstück des Tests war eine mehrtägige Hüttentour in den Lechtaler Alpen im September 2015. Bei dieser Wanderung wurde die alpine Tourenhose auf Herz und Nieren geprüft. Ich  testete die Hose in der Größe EU 50, welche einer Taillen-Länge-Größe von 34/32 entspricht. Ich selbst messe ca. 1,90 Meter. Sie wurde von mir im Temperaturbereich von 15 Grad bis – 5 Grad, bei regenfreiem Wetter, aber auch bei  Niesel- bzw. Starkregen sowie Schneefall getragen und getestet. Zudem nutzte ich die Hose auch im Alltag und bewertete ihre Brauchbarkeit und Tauglichkeit.  

(Besonders beanspruchte Bereiche (Knie, Gesäß, Saum) sind zusätzlich verstärkt, dadurch wind- und wasserdicht und deutlich robuster.)

Wetterschutz / Atmungsaktivität

Ich trug die Gravity Flex Pants unter anderem auf einer Mehrtageshüttentour durch die Alpen. An mehreren  Tagen begleiteten uns Regen und Schnee. Zum großen Teil lief ich die Tour trotzdem ohne zusätzlichen Nässeschutz, quasi ohne übergezogener Regenhose. Im Hüft- und Bundbereich wirkte zudem der Hüftgurt   eines 50+ Liter Lowe Alpin Trekking Rucksacks auf die Hose. Zum Teil liefen wir mehrere Stunden bei permanenter Nässeeinwirkung. Bis zu 6 Stunden am Stück musste sie Niesel- aber auch phasenweisen,  kurzen Starkregen sowie Schneefall standhalten. Die Gravity Flex ist grundsätzlich durch das verwendete Softshellgewebe „Flex Shield  Softshell X-Lite“ wind- und wasserabweisend. An Knien und Gesäß wurde eine wasserdichte Beschichtung (Texapore 2L) verwendet, was merklich wirksam gegen Nässe schützte. In den anderen Bereichen nahm das reißfeste und scheuerbeständige Polyamid nur sehr wenig Feuchtigkeit auf. Die aufgenommene Feuchtigkeit gab sie dann auch sehr schnell wieder ab und trocknete in kürzester Zeit.Im Hinblick auf die verwendeten Materialien kam sie sehr gut mit der Nässeeinwirkung zurecht.

Die Atmungsaktivität der Gravity Flex habe ich ebenso als sehr gut empfunden. Sie sorgte für ein wohliges  Klimagefühl und gewährleistete einen guten Kompromiss zwischen „warmhalten“ und „Dampf rauslassen“.  Das Problem eines übermäßigen Hitze- oder Kältegefühls kam nie auf, obwohl dies die äußeren Witterungsbedingen während den Tests schon fast „provoziert“ hatten. Das angenehme Klimagefühl wird auch durch die Belüftungs-Funktion „Air Flow“ unterstützt. Im Rückenbereich des Bundes sind hier im Bereich des Weitenregulierungssystems zwei „Belüftungsfelder“ vorhanden. Hier sind die Nähte bewusst unterbrochen und mit einem atmungsaktiven Netzstoff versehen.  Wieviel dies tatsächlich zu einer spürbaren,  positiven Klimaregulierung beigetragen hat, kann nur schwer beziffert werden. Die grundsätzliche „Air-Flow“ - Funktion  ist zumindest ein weiterer Mosaikstein, welcher zum guten Klimagefühl beitrug.

Phasenweise, insbesondere an warmen Tagen, wären Belüftungsschlitze im Bereich der Oberschenkelaußenseiten für eine weitere Regulierung wünschenswert gewesen.

(Die Gravity Flex wurde im Test mit Schnee, Niesel- und Starkregen konfrontiert und meisterte alle witterungsbedingten Herausforderungen gut. Die Belüftungs-Funktion „Air Flow“ unterstützt das gute Klimagefühl.Die aufgenähte Gesäßtasche wird mittels Klettverschluss verschlossen.)

Passform / Tragekomfort:

In Sachen Passform und Tragekomfort hole ich ein klein wenig weiter aus. Die Entwicklung eines „ansprechenden Schnittes“ gehört mit Sicherheit zu den schwierigsten Aufgaben des Herstellers bzw. des Designers. Jeder Mensch ist in dieser Hinsicht anders und benötigt idealerweise eine Einzelanfertigung. Die Schwierigkeit bei einem Serienprodukt liegt darin, einen möglichst passenden Schnitt zu wählen, welchen der Masse an potentiellen Käufern gerecht wird. Den unterschiedlichen anatomischen Feinheiten einer großen Anzahl an Käufern muss eine Hose demnach irgendwie gerecht werden. Hier eine gute Abstimmung zu finden ist das Erfolgsrezept für eine gute Passform. Bei einer Funktionshose wie unserer alpinen Tourenhose kommen noch weitere Erforderlichkeiten dazu. Sie muss zweifelsohne über eine ausgeprägte Bewegungsfreiheit verfügen. Hier wird neben dem Schnitt auf besondere Materialien gesetzt. Die Gravito Flex besteht u. a. aus Elasthan, was dehnbar ist und sich anschließend wieder exakt in die ursprüngliche Form bringt. Durch den „weiten“ Regular Fit - Schnitt wird der Tourenhose schon von Haus aus eine grundsätzliche Bewegungsfreiheit mitgegeben.

Vom Gefühl des verwendeten Materials auf der Haut gab es aus meiner Sicht keinerlei Beanstandungen.  Es kratzten keine Nähte bzw. Sonstiges und es war kein vermeintliches „Kleben“ spürbar. Auch lag das Material angenehm auf der Haut und verursachte kein unangenehmes Körpergefühl ( wie z. B. „gefühlte Kälte“). Auch war das Bundverstellsystem bzw. der Stretchbund im Rückenbereich sehr flach und verursachte kein Drücken im Rücken- und Hüftbereich.

Die Passform war bei meinem Testexemplar (Gr. 50) und meinen Körperdaten (1,90 m, 90 kg) nicht ideal. Ich hatte besonders bei anspruchsvollen Bergtouren (Kletterpassagen, steile Steige, etc.) meine Schwierigkeiten. Zuerst dachte ich, dass die Hose zu klein sei. Beim Probieren der Größe 52 stellte ich jedoch schnell fest, dass diese deutlich zu groß war. Den Wunsch die  Hose in einer Längengröße zu testen (Gr. 94, 98, 102) war nicht möglich, da sie damals von JACK WOLFSKIN nicht angeboten wurde. Letztlich war von den zur Verfügung stehenden Größen meine gewählte 50 die geeignetste.

Beim Steigen spannte die Hose oft im Oberschenkel/Knie – Bereich. Dieses Spannen schränkte die tatsächliche Bewegungsfreiheit ein. Auch der „stretchige“ Elasthan-Stoff dehnte sich meiner Meinung nach nicht ausreichend. Hinzu kam ein für mich noch wesentlicherer Faktor, dass im Rückenbereich des Bundes trotz allen Einstellungsversuchen dieser immer zu weit war. Das System dieser Bundweitenregulierung samt dem erhöhten Rückenbereich ist grundsätzlich funktionell und praktisch, führte aber bei mir nicht zur dauerhaft idealen Einstellung. Ich hatte oft das Gefühl, dass die Hose im Rückenbereich nicht fest und sicher  sitzte und  sie „rutscht“. Letztlich führte wohl das Spannen im Oberschenkelbereich in Verbindung mit dem zu weiten Bund bei Körperbewegungen zu diesem „Rutschen“ der Hose.  Ich habe sie öfters beim Gehen, insbesondere beim Steigen,  „hochziehen“ müssen und versuchte dabei immer sie mittels Stretchbänder und Klettverschluss am Bund „noch“ enger zu stellen.  Im Schritt war sie auffallend eng. Bei normalen Wanderungen im flachen Gelände war dieses Problem nicht derart auffällig.

(Die Bundweitenregulierung erfolgt individuell über zwei Zugbänder an den Hüftseiten, welche mittels Klettverschluss fixiert werden. Der Bund wird neben einem Druckknopf zusätzlich mit einem Klettverschluss fixiert. Beide Fronttaschen sind verschließbar und verfügen über Zipperschlaufen.)

(Die Gravito Flex hielt vielen Materialherausforderungen stand. An der Robustheit gab es keinerlei Beanstandungen. Hier ist auch gut der thematisierte erhöhte und zu weite Bund im Rückenbereich zu sehen.)

Gewicht / Packmaß

Ein Wiegen mittels einer privaten ungeeichten Waage ergab für mein Testmodell ein Gewicht von 352 Gramm. Der Hersteller wirbt mit einer Gewichtsangabe für die Größe 50 von 355 Gramm. Meine Messung liegt also noch kurz unterhalb der Angaben von Jack Wolfskin.  Mit diesem Gewicht bewegt sich die Gravity Flex im Vergleich zu Tourenhosen anderer Hersteller im sehr guten Mittelfeld. Im konkreten Vergleich wird zum Beispiel die Tourenhose Urban Rock Camp 1 in der Größe 50 mit 600 Gramm sowie als weiteres Vergleichsmodel die Arc'teryx Gamma LT Pant mit 320 Gramm beworben.

Während den mehrtägigen Touren, insbesondere bei der mehrtägigen Höhenwanderung in den Lechtaler Alpen verpackte ich die Gravity Flex  oftmals in meinem Trekkingrucksack. Ich verstaute sie in der Regel eingerollt, wobei ich sie ungefähr auf einen Durchmesser von ca. 8 cm komprimierte. In der Breite beanspruchte sie ca. 30 cm. Alles in allem ein geringes Packmaß und somit eine echte Alternative für die Qual der Wahl an Ausrüstungsgegenstände einer anstehenden Tour.

(Durch den weiten Schnitt der Beine findet die Gravito Flex problemlos den Übergang zu den Bergstiefeln. Der Saum kann einfach mittels Gummiband individuell eingestellt werden.)

Features / Sonstiges:

Während einer unserer Touren nutzten wir zur Besteigung eines Gipfels witterungsbedingt Steigeisen. Der verstärkte und robuste Bereich am Saum der Hose erwies sich hier als sehr hilfreich. So passierte es mir, dass ich mit den „Seigeisenzacken“ im unteren Hosenbereich hängenblieb, obwohl die Hose am Saum eng eingestellt war. Positiv zu erwähnen ist, dass dies nicht zu einer Beschädigung des Materials führte. In diesem Zusammenhang ist besonders zu erwähnen, dass die Hose allen „Materialangriffen“, insbesondere bei Kletterpassagen (Scheuern/Abbrieb am Fels) sowie der Beanspruchung bei der Steigeisenbenutzung, problemlos standhielt. An der grundsätzlichen Verarbeitung der Hose habe ich nichts zu beanstanden. Bei einer genauen Betrachtung sind mir keine nennenswerten Makel aufgefallen. Alle Nähte waren in Ordnung, die Gesäßtasche sauber aufgesetzt und auch die verstärkten Partien sauber verarbeitet. Ich habe die Gravity Flex bis dato mindestens fünfmal bei 30 Grad ohne Verwendung eines Weichspülers  gewaschen. Auffällige Veränderungen in Funktion, Größe oder in sonstiger Hinsicht waren nicht festzustellen.

(Dezent ziert das JACK WOLFSKIN – Logo den rechten Oberschenkel.)

Fazit

+  leichte und durch Verstärkungen robuste Softshellhose

+  guter Klimakomfort

-  Defizite in der Passform

Die alpine Tourenhose Gravity Flex liefert viele gute Eigenschaften, welche für eine praxistaugliche Tourenhose erforderlich sind. Sie hat zweifelsohne ihre Stärken in den Belangen Robustheit und Funktion der Materialien. Sie verfügt auch über ein relativ geringes Gewicht und lässt sich mit kleinen Maßen im Rucksack verstauen.

In puncto Passform hat sie mich nicht überzeugt. Diese für mich wesentliche Eigenschaft einer alpinen Tourenhose bedient sie nur befriedigend. Das Spannen an den Oberschenkeln sowie das Gefühl mangelnden Halts bei Kletterpassagen bzw. steilen Steiganstiegen in unwegsamen Gelände führt in meiner Bewertung zur deutlichen Abwertung.

Quelle: Herstellerinformationen und Produktbilder von Jack Wolfskin.

Weitere Informationen

  • Hersteller: Jack Wolfskin
  • Model: Gravity Flex Pants
  • Preis: 129,95 Euro
  • Personengruppe: männlich
  • Wo gekauft: online
  • Material: 1. Oberstoff: 94 % Polyamid, 6 % Elasthan, 2. Oberstoff: 100 % Polyamid
  • Wasserdicht: leichter Regen
  • Wind abweisend: ja
  • Alter des Testers: zwischen 25 - 39
  • Tragekomfort: gut
  • Weiterempfehlen: ja
  • Bei was für einer Tour getragen: Hüttentour, diverse Tagestouren

Alexander B.

"Nur wo du zu Fuß warst, bist du auch wirklich gewesen" (Goethe)

Viel Spaß mit unseren Berichten