The North Face - Flight Series Vent Jacket im Test

The North Face - Flight Series Vent Jacket im Test by Andi B.

Herstellerinformationen

Die Hersteller sind immer mehr auf der Suche nach Verbesserungen hinsichtlich Materials und deren Verarbeitung. North Face geht mit der Flight Series den nächsten Schritt. Hochwertiges Material und geklebte Teilstücke anstatt Nähte sollen für ein noch besseres Gefühl sorgen. Da in den Herbsttagen für mich die Vorbereitung auf meine Hindernisläufe startet, entschied ich mich die North Face – Flight Series Vent Jacket zu testen. Mit großen Reflexionsflächen und Feuchtigkeitsschutz ideal für die nass-kalte, dunkle Jahreszeit. Mehr dazu aber im Bericht. Design: Bomber Blue, der Name ist Programm J. Ein toller blauer Farbton der selbst bei nebligen Bedingungen sofort ins Auge sticht. Die stark reflektierende Logo und Rückenstreifen fügen sich toll in das Gesamtbild mit ein.

Details und Ausstattung:

  • 360-Grad Reflexionsvermögen

  • Reflektierende Logos

  • Kinnschutz gegen Reissverschluss

  • Geklebte Verbindungen

  • Brusttasche

  • Einstellbarer Saum

  • Hoher Kragen

  • Ykk-Reissverschlüsse

  • Gewicht: 142 g

Aufbau und Materialien:

Wie ich das erste Mal die Jacke in der Hand hielt, fühlte es sich eher wie eine Plastiktüte an. Wahnsinnig dünn und leicht, hergestellt aus einem leicht durchsichtigen Material. Eines der Hauptziele der Flight Series ist minimales Gewicht bei maximalen Schutz und Atmungsaktivität. Von daher wird auf vieles verzichtet, was sich negativ auf das Gewicht ausüben könnte. Die Ärmel sind mit einem Gummizug versehen und passen sich unterschiedlichen Durchmessern problemlos an. Der Abschluss der Jacke ist über eine Kordel flexibel einstellbar.

Detailaufnahmen

Klasse Blauton - keine störenden Nähte da geklebt

schöne große Tasche mit Ykk-Reissverschlüssen

Stabile Schlaufe zum Einstellen des Bundes

Unternehmerische Verantwortung bei The North Face:

Recyceln, Prämie abholen, erneuern! „Close the Loop“ - Das neueste Programm für den Umweltschutz von The North Face, welches bereits in vielen Ländern weltweit läuft, wird demnächst auch in Deutschland an den Start gehen. Autorisierte Händler und The North Face Stores (genaueres unter: https://www.thenorthface.de/content/vfcorp/thenorthface/europe/de_de/store-locator.html) nehmen deine gebrauchten Schuhe und Kleider entgegen und du erhältst dafür einen 10 Euro Gutschein für deinen nächsten Einkauf über 100Euro bei The North Face. Die Altkleider werden in Containern gesammelt, sortiert und anschließend weiterverarbeitet. Der Kreis schließt sich sozusagen und Rohstoffe werden geschont. In Amerika wurden bereits 13600 kg Kleidung und Schuhe gesammelt. Durch die Erweiterung auf Deutschland und andere Ländern wird dieses Programm noch wirkungsvoller und es können noch mehr Ressourcen geschont werden. Dies ist nur eines der Programme die die unternehmerische Verantwortung bei The North Face wiederspiegeln. Weitere Information, über die verschiedenen Aktionen von The North Face, kann man unter https://www.thenorthface.de/innovation/sustainability.html nachlesen.

Erfahrungsbericht

Nachdem ich mir die Jacke im Frühjahr 2016 zugelegt und ca. vier Wochen später wieder in meinen Schrank verschwand, war ab September die richtige Zeit zum Testen gekommen. Zum einen fielen die Temperaturen unter 20°C und zum anderen ging die Vorbereitung für meine Trailruns in die heiße Phase. Somit trug ich die Jacke ca. 2-3 mal pro Woche. Für mich war die Jacke perfekt dafür geeignet. Der lockere Schnitt ermöglicht enorm viel Bewegungsfreiheit und trotzdem noch genügend Schutz vor Wind und vor allem Nässe. Am besten man kombiniert die Jacke mit einem langen Funktionsshirt (Kunstfaser), da der Stoff ansonsten unangenehm auf der Haut liegt. Zudem habe ich das Gefühl, dass der Schweiss dadurch einfach besser abtransportiert wird.

Verschleißerscheinungen sind bis heute keine aufgetreten. Die Reissverschlüsse, die Nähte und die geklebten Abschlüsse halten hervorragend! Die reflektierenden Aufkleber leuchten noch wie am ersten Tag. Die Brusttasche (es würde ein Geldbeutel problemlos Platz finden) konnte ich während meiner Zeit kaum testen, da ich meine Wertsachen immer anderweitig verstaue. Ich bin beim Laufen kein Freund davon, dass irgendwelche Schlüssel oder ähnliches in meinen Taschen „umherhüpfen“. Von daher war maximal der Haustürschlüssel in der Tasche verstaut. Der Long Zipper als auch der Reissverschluss an der Brusttasche sind super verarbeitet. Schließen bündig ab und sind leicht zu bedienen. Der Einsatz bewährter Ykk-Reissverschlüsse macht sich in diesem Falle einfach bezahlt.

Fazit

Eine tolle und leichte Jacke, die zudem in jedem Rucksack Platz finden wird, auch wenn dieser noch so klein ist. Die Verarbeitung ist trotz der Gewichtsreduktion hervorragend und trägt zum positiven Gesamtbild bei.

Quelle: Herstellerinformationen und das Logo von The North Face.

Weitere Informationen

  • Hersteller: The North Face
  • Model: Flight Series Vent Jacket
  • Preis: UVP 150€
  • Personengruppe: männlich
  • Wo gekauft: Online
  • Material: 52% recycled Polyester 48% Polyester
  • Wasserdicht: ja
  • Wind abweisend: leichter Wind
  • Alter des Testers: zwischen 25 - 39
  • Tragekomfort: gut
  • Weiterempfehlen: ja
  • Bei was für einer Tour getragen: Hochfeiler, Joggen, Naturpark Texelgruppe

Andi B.

Sportler, der insbesondere die Sommermonate zum Bergwandern nutzt und Lust am Reisen hat. Zur Abwechslung darf auch mal ein Hindernislauf absolviert werden.

 

 

Anzeige

Suche deine Oberbekleidung

Alle getesteten Oberbekleidungen