Testbericht zu der Dreilagenhardshelljacke Rab Latok Jacket

Testbericht zu der Dreilagenhardshelljacke Rab Latok Jacket by Andi B.

Herstellerinformationen

Rab Latok Jacket – Wie war das gleich nochmal mit dem Wind und Wetter?

Die Rab Latok Jacket ist eine robuste Dreilagenhardshelljacke der britischen Firma Rab, welche sich auf die Herstellung hochwertiger Schlafsäcke und Funktionskleidung spezialisiert hat. Aufgrund ihrer robusten aber dennoch flexiblen Konstruktion ist die Latok Jacket der ideale „Prellbock“ für raues Klima.

Details:

  • Kombination aus wasserdichtem, hoch atmungsaktivem Midweight und Heavyweight 3-Lagen eVent®, hochstrapazierfähiges Außenmaterial in besonders gefährdeten Abriebzonen
  • Helmkompatible, mit Draht verstärkte und einrollbare Kapuze für optimalen Rundumschutz
  • Wasser abweisende 2-Wege YKK VISLON® AquaGuard® Front-RV mit DOPPELTER Abdeckleiste innen
  • 2 A-Linien-förmige Brusttaschen & 2 Napoleon Brusttasche mit wasserabweisenden YKK AquaGuard®
  • 1 innenliegende RV-Tasche, 1 offene Netztasche
  • Unterarm-Belüftung mit YKK AquaGuard®-RV
  • Verstellbare Velcro®-Bündchen
  • Taille & Saum mit beidseitig verstellbarem Kordel Zug
  • Reflektierende Details
  • Passform: Regular

Design:

Insgesamt drei Farben stehen beim Kauf einer Rab Latok Jacket zur Verfügung. Dem dezenten Schwarz, folgt das frischere Maya (Blauton) welches durch das knallige Peel (Orange-Ton) abgelöst wird.

In meinen Fall entschied ich mich für die goldene Mitte, das frische Maya. Mir hat diese Farbe auf Anhieb gefallen. Zudem ist Blau mit vielerlei kombinierbar. Insgesamt ist die Jacke vom Erscheinungsbild unaufdringlich aber trotzdem in gewisser Weise souverän. Man könnte sogar sagen, dass sich hier der britische Stil wiederspiegelt. Zweckmäßig, nicht abgehoben und mit etwas Zurückhaltung.

Aufbau und Materialien:

Die Aufgabe der Jacke ist der Schutz vor widrigen Bedingungen (Wind und Regen) sowie  der Abtransport von Feuchtigkeit. Da es sich hier um ein klassisches 3-Lagen Hardshell handelt, ist eine Wärmefunktionalität nicht Bestandteil. Daher sollte man immer eine wärmende Zwischenschicht, wie eine Fleece-Jacke, und am besten darunter ein Funktionsshirt tragen. So wird auch bei kaltem Wetter für den so wichtigen Feuchtigkeitstransport gesorgt.

Die Jacke besteht aus zwei verschiedenen, hochatmungsaktiven Midweight und Heavyweight 3-Lagen eVent®. Der Vorteil im Vergleich zu Gore ist der günstigere Preis sowie eine höhere Atmungsaktivität.

Um dafür zu sorgen, dass die Jacke immer gut atmungsaktiv bleibt, sollte man sie regelmäßig waschen und – je nach Verschmutzungsgrad – auch nachimprägnieren, denn: Fette und andere Stoffe „verstopfen“ die Membran und ziehen im Außenmaterial Wasser an. Und wenn das einmal nass ist, kann auch die Membran nicht mehr atmen. Die Folge wäre, dass Körperfeuchtigkeit aus dem Inneren nicht mehr entweichen kann! Ich empfehle hier die Produkte Tech Wash und TX.Direct von Nikwax, die in Kombination toll funktionieren und auch umweltfreundlich hergestellt werden. Und ich kann mich darauf verlassen, dass sie PFC-frei sind!

Die beiden wasserdichten Napoleon Außentaschen ermöglichen eine Nutzung trotz eines Hüftgurts (Rucksack od. ähnliches) und bieten Platz für Karten, Smartphones, Energieriegel etc.  Weiterhin verfügt die Jacke über zwei große Innentaschen mit Reißverschluss. Um den Wetterschutz noch weiter zu erhöhen sind alle Reißverschlüsse getapt und gewährleisten vollen Wasserschutz.

Der hohe Kragen kann bis zur Nase geschlossen werden. Ein Kratzen ist durch den  angerauten Abschluss nicht zu spüren. In Verbindung mit der einstellbaren Kapuze (je ein Gummizug  zum Fixieren und verstellen der Öffnung und drahtverstärkter Schirm) kann das Gesicht vor jedem Wetter geschützt werden.

Detailaufnahmen

Testbericht zu der Dreilagenhardshelljacke Rab Latok Jacket

Einstellbarer Klettverschluss 

Testbericht zu der Dreilagenhardshelljacke Rab Latok Jacket

Napoleontasche links 

Testbericht zu der Dreilagenhardshelljacke Rab Latok Jacket

Napoleontasche rechts 

Testbericht zu der Dreilagenhardshelljacke Rab Latok Jacket

Brustinnentasche links 

Testbericht zu der Dreilagenhardshelljacke Rab Latok Jacket

Sauber verabeitete doppelte YKK AquaGuard®-Reißverschlüsse 

Testbericht zu der Dreilagenhardshelljacke Rab Latok Jacket

Tasche und offene Unterarm Belüftung 

Testbericht zu der Dreilagenhardshelljacke Rab Latok Jacket

Hoher Kragen mit weichem Saum 

Testbericht zu der Dreilagenhardshelljacke Rab Latok Jacket

Langer Rücken 

Erfahrungsbericht

 Meine bisherigen Wandertouren fanden maximal auf einer Höhe von ca. 2200 m statt und noch dazu ausschließlich im Sommer.Ausgenommen davon war eine Tour durch die Pentland Hills im letzten Jahr. Mein Wanderfreund Basti stellte mir damals eine Hardshelljacke zur Verfügung, die mir bei den feucht-windigen Bedingungen hervorragende Dienste erwies.Da dieses Jahr wieder eine Tour im Atlasgebirge (Aktuelles Klima auf dem Toubkal (4167 m) war zu der Zeit -5 bis -10°C bei starken Wind. Regen/Schnee spielte keine Rolle) geplant und ausleihen auf Dauer keine Lösung ist, habe ich mir eine eigene Hardshelljacke beschafft.Somit fiel die Entscheidung auf die Rab Latok Jacket. Eine robuste, klassische und qualitativ hochwertige Hardshelljacke mit der eigens entwickelten eVent®Membran.

Testbericht zu der Dreilagenhardshelljacke Rab Latok Jacket

Am Einsatz im Wimbachgriesklamm 

Der Schnitt der Jacke würde ich als Normal Fit Long bezeichnen. Dadurch ist die Jacke hervorragend geeignet mehrere Layer übereinander zu tragen. Unbequem oder ein einengendes Gefühl entsteht dabei nicht (in meinen Fall: Funktionsshirt, Daunenjacke, Hardshell). Die zusätzliche Länge ermöglicht einen besseren Wetterschutz was ja auch die Hauptfunktion einer Hardshelljacke darstellt. Ein weiterer Vorteil ist, dass die Jacke an Ort und Stelle bleibt. Sprich das langsame Wandern über den Hüftgurt gibt es hier nicht!

Testbericht zu der Dreilagenhardshelljacke Rab Latok Jacket

Auf dem Weg zum Toubkal (Atlasgebirge Marokko) 

Richtig angenehm sind die Klettverschlüsse zum Einstellen der Weite an den Handgelenken. Unterschiedlich dicke Handschuhe können bündig zur Jacke abschließen, und somit gibt es keine Kältebrücken die das Klima negativ beeinflussen. Am meisten überrascht hat mich die hervorragende Atmungsaktivität. Die Latok Jacket ist als Hardshell-Jacke, wie andere Modelle auch, etwas sperrig jedoch entsteht kein Gefühl von angestauter Nässe. Feuchtigkeit wird zügig nach außen geleitet. Getragen wurde die Jacke mit unterschiedlich vielen Lagen, wobei das Ergebnis jedes Mal gleich war. Eine Hardshelljacke mit überragender Atmungsaktivität.

Testbericht zu der Dreilagenhardshelljacke Rab Latok Jacket

Der große Hundstod 

Neben der Atmungsaktivität überzeugt mich die Jacke auch in kleinen Detailfunktionen. Besonders hervorheben möchte ich die Reißverschlüsse, die zum einen sehr stabil und zum anderen problemlos mit Handschuhen bedienbar sind.  Die Verarbeitung lässt auch keine Zweifel an der Langlebigkeit. In meinen 6-Monatigen Tests sind noch keinerlei Verschleißerscheinungen an den Reißverschlüssen erkennbar.

Testbericht zu der Dreilagenhardshelljacke Rab Latok Jacket

Perfekte Rückenlänge auch mit Rucksack 

Fazit 

Ich weiß es nicht genau, warum die Briten hochwertige Hardshell-Jacken bauen können. Wahrscheinlich liegt es einfach an ihrem Wetter und der größeren Erfahrung. Mich hat die Jacke voll überzeugt.

Testbericht zu der Dreilagenhardshelljacke Rab Latok Jacket

Auf dem Gipfel 

Als Schutzmauer für Wind und Wetter von außen und als hochatmungsaktive Membran von innen. Ihre Hauptaufgabe erledigt die Rab Latok Jacket mit Bravour. Die robuste Verarbeitung lässt eine lange Lebenszeit erwarten und der veranschlagte Preis von 429 € ist dadurch auch gerechtfertigt. Zudem könnte die schwarze Variante auch beim Angeln oder ähnlichen Outdooraktivitäten zusätzlich getragen werden. Einzig der etwas weitere Schnitt lässt einen Einsatz außerhalb von schnelleren Outdoorsportarten nicht zu. Ansonsten wäre die Jacke, aufgrund ihrer Atmungsaktivität, auch beim Joggen oder Rad fahren einsetzbar. Trotzdem ist das Einsatzgebiet als sehr umfangreich zu betrachten (Wandern, klettern, Berg steigen).

Testbericht zu der Dreilagenhardshelljacke Rab Latok Jacket

Ein paar Turnübungen auf dem Gipfel 

Kleine Details, wie die perfekt verarbeiteten Reißverschlüsse sorgen, neben den Tragekomfort, für eine super Bedienbarkeit auch in widrigen Situationen. Alles in allem eine robuste, gut durchdachte zeitlose Hardshelljacke mit der Liebe zum Detail die bei entsprechender Pflege eine lange Lebensdauer verspricht.

Testbericht zu der Dreilagenhardshelljacke Rab Latok Jacket

On the Top

Weitere Informationen

  • Hersteller: Rab
  • Model: Latok Jacket
  • Preis: 429 Euro
  • Personengruppe: männlich
  • Wo gekauft: online
  • Material: 3-Lagen eVent®
  • Wasserdicht: ja
  • Wind abweisend: ja
  • Alter des Testers: zwischen 25 - 39
  • Tragekomfort: gut
  • Weiterempfehlen: ja
  • Bei was für einer Tour getragen: : Atlasgebirge Marokko, diverse Klettersteige, Klettern Gardasee, diverse Waldwege, Königsee

Andi B.

Sportler, der insbesondere die Sommermonate zum Bergwandern nutzt und Lust am Reisen hat. Zur Abwechslung darf auch mal ein Hindernislauf absolviert werden.

 

 

Anzeige

Suche deine Oberbekleidung

Alle getesteten Oberbekleidungen