Vinschgau - Ötztaler Alpen - Spitzige Lun

Allgemeine Informationen

Die Spitzige Lun ist ein 2.324 m hoher Gipfel in den Ötztaler Alpen. Sie liegt in Südtirol, im Vinschgauer Oberland, oberhalb der Ortschaft Mals und ist der letzte südwestliche Ausläufer des Kammes, der das Planeiltal im Osten begrenzt. Der Name „Spitzige Lun“ ist eine Verfälschung des ehemaligen romanischen Namens Piz Lun („Mondberg“). Der mächtige Bergklotz in seiner vorgeschobenen, beherrschenden Stellung und mit seinem aussichtsreichen breiten Gipfelplateu ist von alters her für die Bewohner der umliegenden Orte von großer Bedeutung. Er zählt zu den schönsten Aussichtskanzeln im oberen Vinschgau, da man von ihm eine weite Aussicht auf die weißen Ortlerberge im Süden sowie auf die Gipfel der Sesvenna im Westen hat. Je nach Geschmack und Kondition stehen Aufstiege zwischen 700 und 1230 Höhenmeter zur Auswahl.

Tourenbeschreibung

Der Hauptort Matsch (1576m / ital. Mazia), eine enge verschachtelte Hangsiedlung im sonnigen Hochtal, ist unser Ausgangspunkt für die in diesem Tal besonders zu empfehlende Wanderung auf die Spitzige Lun. Wir entschieden uns bei unserer Tourenplanung für einen Nachtaufstieg um die Sonnenaufgangsstimmung am Gipfel zu erleben. Wir fuhren von unserer Unterkunft (Camping Sägemühle - I 39026 Prad am Stilfserjoch Dornweg Nr 12) mit unserem Pkw nach Matsch und parkten auf dem öffentlichen Parkplatz (sehr begrenzte Anzahl) im Ortszentrum neben dem Gasthaus Weisskugel.


Anschließend wandern wir die Straße leicht bergan, vorbei an der ehemaligen Volksschule, bis wir nach kurzer Zeit linkerhand ein Holzkreuz erreichen.


Hier folgen wir der Wegmarkierung Nr. 13, einem Forst-/Almweg, der zunächst nach Westen in sanfter Steigung in den Wald hochführt.


Nach einer ¾ Stunde verlassen wir nach einer Rechtskurve links den Almweg am Wegweiser, der zur Spitzigen Lun weist,


und wandern über einen deutlich ersichtlichen steileren Steig durch den herrlichen Wald hoch, bis wir dann zu einer offenen Waldlichtungen gelangen.


Hier führt uns der Steig in Serpentinen durch blumenreiche Bergwiesen nordwestlich hoch hinauf zur kleinen Klammschulter von Plantavillas (2057 m), einem reizvollen Aussichtspunkt.  Wir befinden uns unweit von der Waldgrenze und genießen die großartigen Aus- und Talblicke.


Der panoramareiche Steig führt nun in sanfter Steigung zunächst in Richtung Niederes Joch (2474 m), unter diesem unbedeutenden Gipfel vorbei, immer dem breiten Kammverlauf folgend,


dann am sonnenexponierten Südwest-Hang


entlang in Richtung des gut sichtbaren Gipfelkreuzes der Spitzigen Lun (2324m).


Von der Aussichtskanzel der Spitzigen Lun hat man eine umfassende Rundumsicht nach allen Seiten,


vor allem im Süden die weißen Ortlerberge und die schroffen Sesvennagipfel im Westen.


Im Norden erblicken wir den hellgrünen Reschensee und den dunkelgrünen Haidersee.


Weiter eröffnen sich Tiefblicke in die umliegenden Täler. Mals mit seiner unverkennbaren Silhouette, den fünf Türmen, umgeben von der weiten Malser Haide. Der Abstieg erfolgte analog unserer Aufstiegsroute, wobei dieser jedoch wieder bei Tageslicht erfolgte.

Man kann natürlich auch über die Routen nach Planeil (1596 m), Malettes (1500 m), Mals (1099 m) und Gemassen/ Muntetschinig (1387 m) absteigen bzw. zum Gipfel aufsteigen, da alle Pfade zur letzten Wegstrecke Richtung Gipfel zusammentreffen. Der von uns gewählte Weg durch die unberührte Natur und die wunderbaren Aussichtsplätze ist wohl einer der schönsten und aussichtsreichsten zur Spitzigen Lun.

FAZIT: Äußerst lohnende, konditionell mittelschwere und technisch leichte Tour auf guten Wanderwegen und –pfaden auf den Hausberg von Mals und einem der schönsten Panoramagipfeln im oberen Vinschgau. Dank seines unbewaldeten Gipfelaufbaus und seiner exponierten Lage genießt man eine beeindruckende Panoramasicht auf die umliegenden Berg- und Gletschermassive. Auf der Tour gibt es jedoch keinerlei Einkehrmöglichkeit, also Proviant mitnehmen!

Weitere Informationen

  • Route Aufstieg: Parkplatz Matsch - Wegmarkierung Nr. 13 - Plantavillas - Spitzige Lun
  • Route Abstieg: analog der Aufstiegsroute
  • Dauer für Aufstieg: 2 Stunden
  • Dauer für Abstieg: 1,5 Stunden
  • Ziel Höhe / Gipfel: 2324 m
  • Höhenmeter: 748 m
  • Schwierigkeitsgrad: mittel
  • Empfohlende Wandermonate: Mai - Oktober
  • Klettersteig: nein
  • Sehenswürdigkeiten: unberührte Natur, Panorama
  • Einkehrmöglichkeit: keine
  • Schuhwerk: knöchelhohe Bergschuhe mit guter Profilsohle
  • Trittsicherheit: erforderlich
  • Schwindelfrei: nicht erforderlich
  • Wanderkarte: Kompass Nr. 52
  • Weiterempfehlen: ja - ich würde die Tour wieder machen
  • Hinweis:

    Die Benutzung des Tourenberichtes erfolgt auf eigenes Risiko. Es wird keine Haftung für etwaige Unfälle und Schäden jeder Art übernommen.

Sebastian

Was zunächst mit einer gewissen Skepsis begann, da es immer hieß Wandern ist etwas für ältere Leute, schlug ganz schnell in eine große Leidenschaft um und gipfelte letztendlich in einer Sucht. Mit meinen Berichten möchte ich euch helfen diese lebenslängliche Krankheit so gut wie möglich zu überstehen und die Symptome etwas zu lindern.

Suche deine Tour in Südtirol

Alle Touren in Südtirol