Berge im Montafon - die schönsten Fitnessgeräte der Welt

Besteigung des Piz Buin Besteigung des Piz Buin by Montafon

Presseauskunft vom 05.06.2013

Die schönsten Fitnessgeräte der Welt

Im Montafon warten 17 Gipfel über 3.000 Meter und Hütten für die perfekte Erholung

Fitnessgeräte. Bei diesem Wort denken Sportler und Nicht-Sportler an Crosstrainer, Stepper und Laufband. Vor allem aber denken Sie an ein Studio, an drinnen. Das Montafon definiert den Begriff „Fitnessgerät“ vollkommen neu. Gäste assoziieren damit Gipfel, Weite, Freiheit und Natur. Denn im Montafon warten die schönsten Fitnessgeräte der Welt: Berge. Darunter der weltberühmte Piz Buin, der höchste Berg am Silvretta-Hauptkamm und im Bundesland Vorarlberg. Hinzu kommen weitere, natürliche Fitnessgeräte, die getestet und erklommen werden wollen: Klettersteige, Sportkletterrouten und eben die unzähligen Gipfel in den Gebirgsregionen Verwall, Silvretta und Rätikon. Urige, bewirtschaftete Schutzhütten ermöglichen die schönste Form der Erholung nach einem sportlichen Tag: Entspannung mitten in der Natur.

Wer oben steht, staunt, schweigt und genießt. 17 Gipfel messen im Montafon über 3.000 Meter, so viele wie nirgends sonst im Bundesland Vorarlberg. Auf einem der Gipfel angekommen, liegen die beeindruckenden Berge der Verwall-, Silvretta- und Rätikongruppe auf Augenhöhe, andere Ziele sind in der Ferne zu sehen – und mittendrin steht der Bergsteiger. So fühlt sich Freiheit an. Ein Gefühl, das Bergsteiger im Montafon jederzeit erleben können – in besonders intensiver Form bei der Besteigung des Piz Buin, rätoromanisch für „Ochsenkopf“. Er misst 3.312 Meter und überragt als höchster Berg Vorarlbergs die vielen weiteren lohnenden Ziele. Bergführer bieten die relativ leichte, kombinierte Tour über Gletscher und Fels jeden Dienstag an, sofern das Wetter mitspielt. Sie beginnt an der Wiesbadener Hütte. Die Sicherheitsausrüstung wird von den Bergführern gestellt, die Teilnehmer müssen geeignete Bergschuhe und -bekleidung mitbringen.

Klettersteig auf die Gargellner Köpfe: Tour voller Genuss zum Genuss

Ein weiteres Ziel bringt Naturliebhaber zum Staunen: die Gargellner Köpfe (2.559 Meter). Denn dort oben erwartet sie ein 360-Grad-Blick in die Silvretta, den Rätikon und den Arlberg. Von diesem Erlebnis trennt die aktiven Touristen zunächst der Klettersteig, der Muskelkraft erfordert. Doch ist in diesem Fall auch die Tour zum Genuss bereits Genuss pur. Denn der VAUDE Schmugglersteig ist über einen kurzen Zustieg erreichbar: Nur 45 Minuten dauert der Fußmarsch vom Schafberghüsli bis zum Einstieg. Die Linienführung durch den Fels ist klar ersichtlich und lässt sich mit Fels und Haken gut durchklettern. Insgesamt 100 Trittbügel, 200 Seilbügel, 400 Seilklemmen und rund 900 Meter Drahtseil haben Montafoner Bergführer für die richtige Mischung aus Sicherheit und Bergabenteuer am Fels verbaut.

Die Normalroute wird mit der Schwierigkeitsstufe C bewertet. Für geübte Klettersteiggeher haben die Verantwortlichen eine zweite Variante der Schwierigkeit D eingerichtet. Über zwei Seilbrücken gelangt man zum Einstieg und gleich darauf zur Schlüsselstelle, einer rund 20 Meter hohen, überhängenden Wand. Dort sind Muskelkraft und Erfahrung gefragt. Wer dies überwunden hat, wird mit einer herausragenden Aussicht belohnt. Denn die Tour führt nun über einen Grat weiter. Nur noch die zwölf Meter hohe, senkrechte Kristallwand trennt die Klettersteig-Fans vom Ziel. Im Moment der Ankunft am Gipfel ist jede Mühe vergessen. Es gibt nur noch das Staunen und Genießen.

Urige Hütten als idealer Ausgangspunkt für Mehrtagestouren

Dieses Gefühl können Aktivurlauber im Montafon zu hundertfach erleben. Auf den 3.000ern, in einem der zehn Klettersteige unterschiedlicher Schwierigkeitsstufen, in einem der sieben Sportklettergärten, oder am Abend auf einer der urigen Hütten. Denn sie gehören im Montafon ebenfalls zu einem perfekten Genuss nach dem Gipfelerlebnis. Acht Unterkünfte des Deutschen und Österreichischen Alpenvereins stehen für Bergsteiger bereit. Sie sind ideale Ausgangpunkte für die vielen Touren, auch Mehrtagestouren, die das Herz jedes Naturfreundes höher schlagen lassen.

Quelle: Pressemitteilung von Montafon.

Reiner

Ich bin seit meiner Kindheit viel in den Bergen unterwegs. Mit meinem Bergfreund Sebastian habe ich deshalb das Projekt wandersüchtig.de gestartet. Ich wünsche euch viel Spaß beim Lesen und würde mich freuen, wenn Ihr öfters bei uns vorbeischaut.