Der Frankenwald Wandermarathon 2015 - tolle Wegbegleiter und vieles mehr!

Der Frankenwald Wandermarathon 2015 - tolle Wegbegleiter und vieles mehr! Frankenwald, Frankenwaldverein

Allgemeine Informationen

Der Frankenwald Wandermarathon genießt neben den 24 Stunden von Bayern auch fast schon Kultstatus in der Wanderszene. Er fand 2015 in der vierten Auflage in der Textilstadt Helmbrechts statt. Start und Ziel des Events war die Göbelhalle am Ortsende von Helmbrechts und hatte folgende Eckdaten: Länge: 43,8 km, Höhenmeter: 939, niedrigster Punkt: 540 m, höchster Punkt: 710 m). Eine Vielzahl von Sponsoren (Bad Brambacher, CEP, fitbit, V.FRAAS, Kapuziner alkoholfrei, LIZARD, MAPtoHIKE, medfachschule Bad Elster, sebamed, Spielbank Bad Steben, TEASI sowie Radio Euroherz) ermöglichte diese tolle Veranstaltung.

Tourenbeschreibung

Am 09.05.2015 pünktlich um 7 Uhr fiel dann endlich der Startschuss vorne weg natürlich wie soll es anders sein der Wander FanClub Frankenwald mit ihren „kaum auffallenden“ Schaumstoff-Winkhänden, welcher mittlerweile auch schon zum Inventar gehört und nicht mehr wegzudenken ist. Das Wetter zu Beginn konnte gar nicht besser sein und die Stimmung einfach locker und ausgelassen. Vom Start aus ging es kurz durch den Ort, wo die Wanderer durch eine Vielzahl von begeisterten Anwohnern angefeuert wurden. Weiter verlief die Strecke entlang des Europäischen Fernwanderweges E3 über Felder, Wiesen und Wälder hinauf zum Rauenberg (706 m), an welchem uns der Oberpfälzer Baumschubser empfing. Im Anschluss wieder bergwärts hinab in das Tal, wo wir die Bischofsmühle passierten. Nach einer kurzen Verschnaufpause auf ebenem Teilstück ging es wieder steil bergauf Richtung Unterbrumberg, wobei die Wanderer im Anstieg fleißig durch „Trommelfeuer“ angetrieben wurden. Nach dem Anstieg ging es auf tollen Waldpfaden bergab in das Altenreuhter Tal wo uns es galt einen Wald-Fitness-Parcour zu absolvieren. Hier ging es wortwörtlich "drunter und drüber" denn es hieß einige umgefallene Baumstämme zu überklettern bzw. unter diesen „hindurchzutauchen“. Nach diesem kurzen Bootcamp ging es für eine kurze Rast zur FFW Enchenreuth. Von dort aus weiter nach Buckenreuth auf den Mühlenwanderweg hinauf zur Schlockenauer Kapelle (645 m), an welcher die Wanderer etwas zur Besinnung kamen. Weiter nach Schlockenau und darauf passieren wir eine weitere Mühle die Mesethmühle. Im Ortsteil Horbach wurden wir durch den Obst- u. Gartenbauverein Gösmes-Walbengrün mit Obst-Snacks und Fruchtgetränken für den weiteren Weg nach Walbengrün versorgt, wo wir auf Liegestühlen etwas relaxen konnten auch wenn der Wetterfrosch seine Zeichen auf schlecht Wetter setzte. Von hier waren es nur noch wenige Meter bis zum „Walberngrüner Gletscher“ wo auf uns ein isotonisches alkoholfreies Kapuziner Weizen wartete. Parallel dazu bestand die Möglichkeit sich im Laserbiathlon auszuprobieren. Im Anschluss gab es am Wüstenselbitzer Badeweiher neben dem Mittagsessen auch eine kleine Einlage der ortsansässigen Wasserwacht. Bei der anschließenden Erlebnisstation bei Neuhaus hieß es mit etwas Glück Gesundheit am Glücksrad zu gewinnen, da die Therme Bad Steben einige tolle Preise verloste. Ab diesem Streckenabschnitt hatte der Wettergott dann kein Einsehen mehr mit den Wanderern da es wie aus Eimern schüttete und zusätzlich noch ein Gewitter aufzog. Aber ein derartiger Regenschauer gehört bei diesem Marathon auch mittlerweile schon dazu und mit der richtigen Ausrüstung war dies auch kein wirklicher Stimmungskiller. Zum Glück hielt das Unwetter nicht allzu lange an und es ging weiter nach Geigersmühle und Meierhof, wo wir u. a. am ältesten Apfelbaum Deutschlands (knapp 350 Jahre alt) vorbeikamen bis wir in Meierhofer Sportheim herrlichen Kuchen und Kaffee geniessen durften. Im Bereich Schwarzholz wurde uns Einblick in das Innenleben eines Windrades gewährt. Der darauf folgende Streckenabschnitt wurde wortwörtlich zum Spießrutenlauf, da uns hier die Närrischen Frankenwald Weiber mit Bier, Schnaps und „Wärschten“ blühten und diejenigen, welche ihr Vorjahreswandermarathongeschenk nicht bei sich trugen, zudem mit der Rute gezüchtigt wurden. Nach einigen Hieben und „Alkoholikas“ ging es dann auf das letzte Teilstück, vorbei am Hochbehälter und weiter zum allerletzten Anstieg zum Kirchberg. Ab hier ging es dann nur noch berg ab bis zu unserem wohlverdienten Zieleinlauf wo jedem Finisher ein kleines Geschenk überreicht wurde. Ab diesem Zeitpunkt hieß es dann nur noch relaxen bei einer entspannenden Massage, beim Mitweben am längsten Schal der Welt oder beim Kräfte tanken am sehr reichhaltigen Abendbuffet. Ein ausgiebiger Plausch mit unserem Wandertorben vom Wandervideoblog durfte natürlich auch nicht fehlen.  

FAZIT: Der Frankenwald Wandermarathon war ein voller Erfolg. Egal ob im Hinblick Verpflegung, Organisation, Stimmung auf Tour als auch landschaftlich. Einfach nur toll wir sind schon auf das nächste Jahr gespannt. Auf diesem Wege auch noch einmal ein ganz großes Lob und Dankeschön an den Hauptorganisator Markus Franz vom Frankenwald Tourismus sowie dem Frankenwaldverein.

Impressionen zum Frankenwald Wandermarathon 2015

 

  • DSC03797 425x640
  • DSC03799 640x425
  • DSC03801 425x640
  • DSC03802 640x425
  • DSC03804 640x425
  • DSC03805 640x425
  • DSC03807 640x425
  • DSC03809 425x640
  • DSC03810 425x640
  • DSC03811 425x640
  • DSC03813 425x640
  • DSC03814 425x640
  • DSC03815 640x425
  • DSC03816 640x425
  • DSC03817 425x640
  • DSC03818 640x425
  • DSC03820 640x425
  • DSC03821 425x640
  • DSC03822 640x425
  • DSC03823 640x425
  • DSC03824 425x640
  • DSC03825 640x425
  • DSC03826 640x425
  • DSC03827 425x640
  • DSC03828 425x640
  • DSC03829 425x640
  • DSC03830 640x425
  • DSC03831 425x640
  • DSC03832 640x425
  • DSC03833 425x640
  • DSC03834 640x425
  • DSC03835 640x425
  • DSC03837 640x425
  • DSC03838 425x640
  • DSC03840 640x425
  • DSC03841 425x640
  • DSC03842 425x640
  • DSC03843 425x640
  • DSC03844 425x640
  • DSC03845 425x640
  • DSC03846 425x640
  • DSC03847 425x640
  • DSC03848 640x425
  • DSC03850 425x640
  • DSC03851 425x640
  • DSC03852 640x425
  • DSC03853 425x640
  • DSC03854 640x425
  • DSC03855 640x425
  • DSC03856 640x425
  • DSC03857 640x425
  • DSC03858 425x640
  • DSC03859 425x640
  • DSC03860 425x640
  • DSC03861 425x640
  • DSC03862 640x425
  • DSC03863 640x425
  • DSC03864 640x425
  • DSC03866 425x640
  • DSC03867 425x640
  • DSC03868 640x425
  • DSC03869 425x640
  • DSC03870 425x640
  • DSC03871 640x425
  • DSC03872 640x425
  • DSC03873 640x425
  • DSC03874 640x425
  • DSC03875 425x640
  • DSC03876 425x640
  • DSC03877 425x640
  • DSC03879 640x425
  • DSC03880 640x427
  • DSC03881 640x427
  • DSC03882388x518
  • DSC03883 425x640
  • DSC03884 640x425
  • DSC03885 425x640
  • DSC03886 640x425
  • DSC03887 640x425
  • DSC03890 425x640
  • DSC03892 425x640
  • DSC03893 640x425
  • DSC03894 640x425
  • DSC03895 425x640
  • DSC03896 640x425
  • DSC03898 640x425
  • DSC03899 640x425
  • DSC03900 425x640
  • DSC03901 425x640
  • DSC03902 640x425
  • DSC03903 425x640
  • DSC03904 640x425
  • DSC03905 425x640
  • DSC03906 640x425
  • DSC03909 425x640
  • DSC03910 425x640
  • DSC03911 640x425
  • DSC03912 640x425
  • DSC03913 640x425
  • DSC03914 640x425
  • DSC03915 640x425
  • DSC03916 640x425
  • DSC03917 425x640
  • DSC03919 425x640
  • DSC03921 640x425
  • DSC03922 425x640
  • DSC03925 425x640
  • DSC03929 640x425
  • DSC03930 425x640
  • DSC03931 640x425
  • DSC03932 640x425
  • DSC03933 425x640
  • DSC03934 640x145
  • DSC03935 425x640
  • DSC03936 425x640
  • DSC03937 640x425
  • DSC03938640x480
  • DSC03939 640x480
  • DSC03940 640x480
  • DSC03941 480x640
  • DSC03942 480x640
  • DSC03943 480x640
  • DSC03944480x640
  • DSC03945 640x480
  • DSC03946640x480
  • DSC03948 425x640
  • DSC03949 640x425
  • DSC03950 640x425
  • DSC03951 640x425
  • DSC03952425x640
  • DSC03953 425x640
  • DSC03954 425x640
  • DSC03955 640x425
  • DSC03956 425x640
  • DSC03957 640x425
  • DSC03958 640x425
  • DSC03959 640x425
  • DSC03960 640x425
  • DSC03961640x425
  • DSC03962 640x425
  • DSC03963 425x640
  • DSC03964 640x425
  • DSC03965 640x425
  • DSC03966 640x425
  • DSC03967 640x425
  • DSC03968 640x425
  • DSC03969 640x425
  • DSC03970 640x425
  • DSC03971 640x425
  • DSC03972 640x425
  • DSC03973 640x425

Weitere Informationen

  • Route Aufstieg: siehe Artikel
  • Route Abstieg: siehe Artikel
  • Dauer für Aufstieg: 6 Stunden
  • Dauer für Abstieg: 6 Stunden
  • Ziel Höhe / Gipfel: siehe Artikel
  • Höhenmeter: siehe Artikel
  • Schwierigkeitsgrad: mittel
  • Empfohlende Wandermonate: k. A.
  • Klettersteig: nein
  • Sehenswürdigkeiten: siehe Artikel
  • Einkehrmöglichkeit: -
  • Schuhwerk: knöchelhohe Bergschuhe mit guter Profilsohle
  • Trittsicherheit: erforderlich
  • Schwindelfrei: nicht erforderlich
  • Wanderkarte: KEINE
  • Weiterempfehlen: ja - ich würde die Tour wieder machen
  • Hinweis:

    Die Benutzung des Tourenberichtes erfolgt auf eigenes Risiko. Es wird keine Haftung für etwaige Unfälle und Schäden jeder Art übernommen.

Sebastian

Was zunächst mit einer gewissen Skepsis begann, da es immer hieß Wandern ist etwas für ältere Leute, schlug ganz schnell in eine große Leidenschaft um und gipfelte letztendlich in einer Sucht. Mit meinen Berichten möchte ich euch helfen diese lebenslängliche Krankheit so gut wie möglich zu überstehen und die Symptome etwas zu lindern.