Die Neuheiten von Fjällräven (Kaipak) auf der OutDoor 2014

Die Neuheiten von Fjällräven (Kaipak) auf der OutDoor 2014 by Fjällräven

Presseauskunft vom 15.07.2014

GUT GESCHULTERT - FJÄLLRÄVEN Kaipak

Mit dem Kaipak präsentieren die Schweden einen neuen Trekking-Rucksack aus robustem und nachhaltigem G-1000® Heavy Duty Eco-Gewebe, das vielseitig und langlebig ist. Er kommt mit einem schlichten Äußeren und nur den wichtigsten funktionalen Details.

Ziel beim Kaipak war es, einen Rucksack zu entwickeln, der sich bedingungslos sowohl für Sommer- als auch Wintertouren eignet. Besonderes Augenmerk legte der schwedische Outdoor-Spezialist deshalb auf die Befestigung der Trekking-Stöcke beziehungsweise das Eisgerät: Oben hält ein Band mit Klemmhaken die Geräte in Zaum, unten lassen sie sich, entsprechend ihrer Form unterschiedlich, in einer Schlaufe einhängen. So sind sie sicher am Rucksack befestigt.

Der Top-Loader mit fixer Rückenlänge verfügt über ein großes Hauptfach, ergänzt durch eine Reißverschlusstasche an der Vorderseite, einer ebensolchen im verstellbaren Deckel, zwei Mesh-Seitentaschen außen sowie zwei Reißverschlusstaschen am Hüftgurt. Die Schultertrageriemen und der Hüftgurt sind für den Tragekomfort ergonomisch geformt und gepolstert. Mittels der Kompressionsriemen an den Seiten lässt sich der Rucksack einfach zusammenzurren.

Fjällräven näht den Kaipak aus abriebfestem und wasserabweisendem G-1000® Heavy Duty Eco. Das Mischgewebe aus 65 % recyceltem Polyester und 45 % Bio-Baumwolle kann mit Greenland Wax umweltfreundlich nachimprägniert werden. Für eine dauerhafte Wasserdichtigkeit des Bodens kommt dort zusätzlich beschichtetes Nylon zum Einsatz. Eine Regenhülle gehört ebenfalls zur Ausstattung. Den Kaipak gibt es in drei Größen. Zum großen 58 Liter-Packesel (mit zweitem Zugang von unten zum Hauptfach) und dem mittleren 38 Liter Rucksack – je als Damen- und Herrenversion – gesellt sich die abgespeckte Daypack-Version mit 28 Litern.

Quelle: Pressemitteilung von Fjällräven.

Reiner

Ich bin seit meiner Kindheit viel in den Bergen unterwegs. Mit meinem Bergfreund Sebastian habe ich deshalb das Projekt wandersüchtig.de gestartet. Ich wünsche euch viel Spaß beim Lesen und würde mich freuen, wenn Ihr öfters bei uns vorbeischaut.